FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT

NEWS

FUSSBALL REGIONALLIGA (21.04.19)

Kramer trifft nicht mehr

Erst Torjäger Christopher Kramer, dann Trainer Alipour. Wird bald auch Manager Bölstler, der die beiden nach Hessen vermittelte, beim TSV Steinbach-Haiger vor Anker gehen? Gut möglich. Aber vorher kommt es im Juni 2019 noch zu einer weiteren Verhandlung mit dem WSV vor Gericht. Denn obwohl der umtriebige Bölster fest daran mitgeholfen hat, seinen klammen Arbeitgeber an der Wupper in den finanziellen Ruin zu treiben, will er noch einen angeblich kurz vor seinem Rauswurf bis 2022 unterschriebenen Vertrag durchsetzen und eine fette „Entschädigung“ kassieren. Inzwischen sickerte durch, dass gegen die bei der Hauptversammlung nicht entlasteten Ex-Vorstandsmitglieder Bölstler und Lothar Stücker wegen Sozialversicherungsbetruges ermittelt wird.Fest steht, dass die im Winter von Bölstler „verscherbelten“ Leistungsträger weit unter Wert an andere Klubs abgegeben wurden. Für Christopher Kramer (29), mit 12 Hinrundentreffern in der Weststaffel der Regionalliga immer noch auf Rang drei, erhielt der mit über einer Million Euro verschuldete WSV nur eine Mini-Ablöse von 10.000 Euro vom Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger. Dort wurde Kramer bisher nicht glücklich. In neun Spielen traf Kramer nur ein einziges Mal. Außerdem wurde der Torjäger für ein Spiel gesperrt, fehlte wegen einer Gelbsperre beim 0:0 beim FK Pirmasens.Kurios: Im Trikot von Steinbach Haiger sah Kramer zwar erst eine Gelbe Karte. Während der Hinserie war er in der West-Staffel aber bereits viermal verwarnt worden. Damals war er noch zufrieden, als er beim WSV spielte. Der erwartet am kommenden Mittwoch um 19 Uhr im Stadion am Zoo die U23 von Borussia Dortmund und könnte mit einem weiteren Sieg dem angestrebten Klassenerhalt einen großen Schritt näher kommen. (Archivfoto: Odette Karbach)

HANDBALL 1. LIGA (20.04.19)

Starker Auftritt der Bergischen Löwen

Die MT Melsungen ist also doch nicht unbezwingbar! Bei der Schlusssirene in der Wuppertaler Unihalle stand ein 25:24 Sieg des Bergischen Handball-Clubs 06. Die letzten fünf Minute vor der Sirene hielt es die Anhänger kaum auf den Sitzen. Es galt die 24:23 Führung der Gäste aus Hessen zu kippen. Dabei waren die Akteure der Abwehr gefragt, die ihre Aufgabe bestens verstanden. Der Ausgleichstreffer ging auf das Konto von Rafael Baena, der Siegtreffer gegen seinen früheren Klub blieb Jeffrey Boomhouwer vorbehalten. Allerdings brachte die Partie auch einen Pechvogel hervor: Daniel Fontaine riss sich die Achillessehne. (Fotos: Odette Karbach)

FUSSBALL LANDESLIGA (18.04.19)

FSV Vohwinkel überrascht

Mit einem couragierten Auftritt lassen die Lüntenbecker aufhorchen. Am Donnerstagabend wurde mit dem  VSF Amern der Tabellenfünfte geschlagen. Beim 3:1 gingen die Füchse als Sieger vom Platz. Wer den leichtfüßigen Toni Zupo (Foto) im Strafraum agieren lässt, wird oft böse überrascht. So musste Amerns Schlussmann Lars Bergner drei Mal hinter sich greifen denn Vohwinkels Nummer 16 machte alle Treffer der Hausherren. Eine überzeugende Leistung der Füchse und somit ein gelungener Einstand für Trainer Günter Abel. Sowohl Coach als Anhänger hatten ihre Freude an der Botschaft der Spieler, die den Abstiegskampf annehmen. Der nächste Gast ist dann auch gleich der Tabellenvierte SC Kapellen-Erft doch erst wollen die Vohwinkeler am 28. April beim VfB Solingen Punkte entführen. (Archivfoto: Odette Karbach)

FUSSBALL KREISLIGA A (18.04.19)

SV Heckinghausen entscheidet die Meisterschaft?

Gleich nach Ostern kann sich der unangefochtene Tabellenführer SSV Germania 1900 Wuppertal den Stempel MEISTER abholen. Dabei tritt die Elf um Trainer Damian Schary während der Woche garnicht selber in Aktion. Der Fokus liegt auf dem Verfolger TSV Ronsdorf II. Denn würden die Zebras theoretisch die verbleibenden sieben Spiele allesamt gewinnen und der Ligaprimus sechs Mal in Folge verlieren, dann dürfte sich der TSV Ronsdorf zum Meister krönen. Zurück zur Realität: am 23. April pfeift Kevin Bell um 20 Uhr das Nachholspiel an der Parkstraße an. Unterliegt Ronsdorfs Reserve dem SV Heckinghausen, sind die Germanen durch. Wie schwer es ist Heckinghausen zu bezwingen, zeigte sich just am Donnerstagabend als TSV-Trainer Andreas Lischke mit seiner jungen Truppe in Heckinghausen unterlag. Mit 3:1 dominierten die Hausherren, Murat Yavuz unterstrich seine bestechende Form mit einem Dreierpack. Zeitgleich stockte der SSV Germania sein Punktekonto auf drei Zähler auf. Auf dem Freudenberg konnten sie den BV 1885 Azadi Wuppertal mit 4:2 schlagen. Zunächst brachte Abwehrspieler Manuel Rehermann seine Germanen die 1:0 Pausenführung ein. Als der Ball wieder rollte, machte der erfolgreichste Torjäger der Liga das, was er machen musste: ein Tor. In der 53. Minute war Mirkan Demirkaya zur Stelle und machte den Ausgleichstreffer. Mit Florim Zeciri (Foto) boten die Freudenberger den nächsten Torschützen auf, „Flo“ netzte die 2:1 Führung ein eh nur vier Minuten später Hendrik Hoffmann auf 3:1 erhöhen konnte. Im Flutlicht konnte sich Mirza Mujkanovic in Szene setzen und den vierten Treffer der Gastgeber erzielen. Ercan Arslan brachte sein Azadi-Team in der 73. Minute zum 4:2 heran. Bis zum Abpfiff war Schiedsrichter Kevin Bell gefordert, der die Gäste mit zwei gelben und einer gelb-roten Karte tadelte. (Archivfoto: Odette Karbach)

FUSSBALL LANDESLIGA (17.04.19)

FSV Vohwinkel trennt sich von Trainer Thomas Richter

Auf der Zielgraden zum Klassenerhalt erhofft sich der FSV Vohwinkel neue Impulse von Günter Abel, der kein Unbekannter in der Fußballszene ist. Die Rolle des „Feuerwehrmanns“ hat der 53-Jährige schon öfters übernommen. Nach der schmerzlichen Niederlage bei der SSVg Heiligenhaus und der Suspendierung des Kapitäns Martin Lyttek war der Zeitpunkt eines Wechsels beim Oberligaabsteiger gekommen. Bereits am Donnerstagabend nimmt Günter Abel seine Position in der Coachingzone ein wenn der Tabellenfünfte vom Niederrhein die Füchse herausfordert. Um 20 Uhr wird die Partie gegen den VSF Amern in der Lüntenbeck angepfiffen. (Foto mit Thomas Richter: Odette Karbach)

FUSSBALL KREISLIGA C (16.04.19)

Germanias Elf punktet beim Hartplatz-Match

Am Dienstagabend konnte die Zweite des SC Uellendahl der Drittvertretung des SSV Germania Wuppertal nichts entgegensetzen und verlor die Partie mit 1:4. Das war in der Höhe nicht unbedingt zu erwarten. Zwar galt der Ligaprimus als Favorit, allerdings hatten die reifen Fußballer nur einen Tag Regeneration nach ihrem Sonntagsspiel. „Die erfahrenen Recken der dritten Garde meisterten ihre Aufgaben aber souverän“, wird stolz vom Freudenberg verkündet. Die Hausherren überraschten in der 2. Minute mit dem Treffer von Corin Kluczynski, allerdings konnte Luc Ngatchou noch vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Bernd Reese ausgleichen. Im zweiten Durchgang mussten die Eulen Federn lassen bedingt durch den Distanzschuss von Max Dullinger und den Treffern der Routiniers Olli Kamrath und Sven Heinzer. Mit dem 15. Saisonsieg aus 19 Spielen geht es in die wohlverdiente Osterpause. (Archivfoto mit Oliver Kamrath: Odette Karbach)

FUSSBALL KRESISLIGA B (14.04.19)

Hellas Wuppertal dominiert Topspiel

Löhrerlen war gut besucht und der Ligaprimus gab dort seine Visitenkarte ab. Mit 3:1 konnte der Hellas-Express den TSV Fortuna Wuppertal bezwingen. Für Aufsehen sorgte wieder Stürmer Ioannis Siagas, der für alle Treffer zuständig war. Bereits in der 3. Minute verwandelte Saigas souverän einen zugesprochenen Freistoß. Die Hausherren waren nicht minder gewillt als Sieger vom Platz zu gehen, konnten aber nur mit Riesenchancen die Zuschauer in Atem halten. Mal wurde auf der Linie geklärt, mal verfehlte Fortunas bester Torjäger Kai Kumpmann um wenige Zentimeter. Auch in der zweiten Halbzeit wollte weder Kumpmanns mutiger Fallrückzieher noch sein Freistoß fruchten. In der emotionalen Begegnung sah Fortunas Kapitän Marvin Weber in der 63. Minute die gelb-rote Karte und Hellas verwandelte einen Elfer. Bitter für die Gastgeber, denen es gelang das Spiel in die Hälfte ihrer Gäste zu verlegen. Doch ihren Anhängern blieb es verwehrt einen Anschlusstreffer zu bejubeln, stattdessen zeigten die Griechen einen Konter wie aus dem Lehrbuch. Der Abschluss zum 0:3 war Ioannis Siagas vorbehalten, der seinen 26. Saisontreffer vollbrachte. Chancen gab es satt für die Fortuna, nur eine konnte in der 85. Minute durch Marcel Wülfrath verwandelt werden. Schiedsrichter Lothar Pudwel pfiff die Partie kurz vor 13 Uhr ab. (Fotos: Odette Karbach)


ältere Beiträge FUSSBALL

ältere Beiträge HANDBALL