OSENBERG - SPORTPRESSE

FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT


NEWS


FUSSBALL-A JUNIOREN NIEDERRHEINLIGA (14.01.18)

SSVg Velbert dominiert das Nachholspiel in Ronsdorf

Das Nacholspiel des TSV Ronsdorf gegen die SSVg Velbert war eine einseitige Angelegenheit und gewiss nicht nach dem Geschmack der Gastgeber, die an der Ronsdorfer Parkstraße mit 0:8 unterlagen. Dass es schwer werden würde gegen die Niederberger war kein Geheimnis, allerdings hatten sich die Zebras was vorgenommen. Der 0:2 Rückstand zur Pause wurde nicht in positive Energie umgewandelt, vielmehr spielten im zweiten Durchgang die Velberter gegen zu passive Zebras. Diese müssen bereits am Mittwochabend am Niederrhein antreten. Der SV 19 Straelen empfängt das Tabellenschlusslicht und will die Ronsdorfer am zweiten Saisonsieg hindern, schließlich wollen sie sich aus der Abstiegszone befreien. Bereits am Sonntag danach steht für die Straelener eine schwere Auswärtspartie an: die SSVg Velbert nimmt es mit ihnen auf! (Fotogalerie: Odette Karbach)

FUSSBALL-HALLENCUP (13.01.18)

VfB Schwelm holt den Günter-Taudien-Cup

bei der 11. Auflage des Hallenfußball-Turniers fanden sich ein Dutzend Mannschaften aus dem Bergischen Land im Bayer Sportpark ein. Die Hallenspezialisten aus der Kreisliga bis zur Oberliga waren gefordert. Titelverteidiger ASV Wuppertal peilte nach 2016 und 2017 den dritten Turniersieg in Folge an. Dieses Vorhaben scheiterte denn als Gruppendritter musste das Team vom Gelben Sprung dem SV Union Velbert und dem Cronenberger SC den Vortritt lassen das Halbfinale zu gestalten. Aus der anderen Gruppe gesellten sich der VfB Schwelm und der FC Remscheid dazu. Die Remscheider verlangten den Cronenbergern alles ab und nach dem 2:2 Endstand gab es ein ebenso spannendes Neunmeterschießen. Die Radojewski-Mannen gewannen mit 7:6. Im Spiel VfB Schwelm gegen SV Union Velbert machten sich die Schwelmer in regulärer Spielzeit mit ihrem 3:2 Sieg zum Finalisten. Zum Drittplatzierten machte sich der SV Union Velbert, indem er den FC Remscheid mit 5:4 bezwang. Im Finale fiel ein Treffer, dieser machten die Schwelmer, vielmehr ihr Jan Lange. Zuvor ließ Michael Kluft die Anhänger des Kreisligisten jubeln. Für seine 7 Tore wurde er zum besten Torschützen ausgezeichnet. (Fotogalerie: Odette Karbach)

FUSSBALL-REGIONALLIGA (13.01.18)

WSV gewinnt erstes Testspiel

Nach dem ernüchternden Auftritt bei den 31. Hallenstadtmeisterschaften in der Uni-Halle, konnte der Wuppertaler SV das erste Testspiel des Jahres erfolgreich gestalten. Gegen den Oberligisten Ratingen, trainiert vom Wuppertaler Erfolgstrainer Alfonso del Cueto, gewannen die Rot-Blauen auf dem Kunstrasenplatz des FSV Vohwinkel mit 4:1. Angesichts der Treffer von Christopher Kramer, A-Jugendspieler Yusa-Semih Alabas, Daniel Grebe und dem Ratinger Eigentor, hatte der Oberligist keine großen Hoffnungen auf einen Sieg gegen den stark aufspielenden WSV. Die faire Partie leitete Schiri-Shootingstar Robin Braun. (Foto: Jochen Classen)

HANDBALL-VERBANDSLIGA (12.01.18)

Cronenberger TG ist gefordert

Das neue Jahr beginnt für die Handballer der Cronenberger TG gleich mit einem Heimspiel in der Unihalle. Auf den Grifflenberg weichen die Cronenberger am Samstag aus weil das Sportzentrum Küllenhahn am Wochenende in der Hand des Fußballnachwuchses ist, dort wird an zwei Tagen um den Vorwerk-Cup gespielt. In der Verbandsliga will sich die Cronenberger TG vom Tabellenkeller absetzen und ist mit ihrem nächsten Gegner, dem TuS Wermelskirchen 07 gefordert. Bereits um 16:00 Uhr ertönt der Anpfiff zum Bergischen Derby in der hoffentlich gut gefüllten Unihalle. (Archivfoto mit Dennis Zuleger: Odette Karbach)

FUSSBALL-HALLENCUP (12.01.18)

KA-WU-CUP 2018

Am kommenden Samstag und Sonntag, 13. und 14. Januar, messen sich wieder die Kreisauswahl-Teams der Juniorinnen beim KaWu Cup in der Sporthalle an der Gathe. Die Kreisauswahl Wuppertal der Mädchen veranstaltet das Turnier und bei der diesjährigen siebten Auflage ist das Teilnehmerfeld noch gewachsen auf ganze 36 Mannschaften in den Jahrgängen U11, U13 und U15. KA-Trainerin Marie Weber freut sich über den Zuspruch: “Wir konnten uns vor Anfragen kaum retten und das im Mädchenfussball! Unser KaWu Cup ist eins der größten Turniere für Mädchenfussball hier in der Umgebung.“Am Samstag laufen von 10 bis 13:30 Uhr die U12/U13 Teams auf von Bayer Wuppertal, Spvg Essen-Schonnebeck, Waldesrand Linden aus Bochum, U12 Kreisauswahlen aus Wuppertal, Düsseldorf, Solingen und Remscheid.Von 14:45 bis 20 Uhr spielen zehn Mannschaften der U13, dabei sind: MSV Duisburg, 1.FC Köln, SGS Essen und die U13 Kreisauswahlen.Am Sonntag geht es von 9:45 bis13:30 Uhr weiter mit acht Mannschaften der U11 wie die der SGS Essen, 1.FC Köln, Westfalia Kinderhaus, sowie verschiedene Kreisauswahlen.Eh von14:45 bis 20 Uhr die Spiele der U15 das Turnier abrunden mit der Teilnahme von zehn Mannschaften wie RW Essen, SGS Essen, SV Eintracht Gelsenkirchen und Bayer Leverkusen.(Archivfoto vom Training der U15 Mädchen mit Marie Weber: Odette Karbach)

FUSSBALL-HALLENTURNIER (07.01.18)

Cronenberger SC ist neuer Stadtmeister

Am späten abend war der neue Wuppertaler Stadtmeister geboren, der Oberligist aus dem Dorf konnte im Endspiel seine Dominanz gegen den Dönberger Kreisligisten ausspielen. Die Sportfreunde Dönberg unterlagen im Finale mit 0:4, zwei Treffer gingen dabei auf das Konto von Wirbelwind Furkan Er. Das 19 jährige Talent aus Cronenbergs Nachwuchsschmiede bot sehenswerten Bandenkick. Beide Finalisten hatten die Gunst des Pulikums, denn der Underdog wurde von Gesängen der Dönberger Jungs durchs Turnier begleitet während Cronenberg den Titelverteidiger Wuppertaler SV souverän mit 5:0 aus dem Wettbewerb kickte. Begleitet von Cronenberger Heimatliedern und ein „WSV ich hör nix!“ Still und blass war der Auftritt des Favoriten, der sich Platz drei wahrte indem er den FSV Vohwinkel im Neunmeterschießen bezwang. Der letzte Gegner, der dem Cupsieger alles abverlangte war der SSV Germania. Im Viertelfinale zeigten sich die Freudenberger bissig und ihre Neuverpflichtung Pascal Glittenberg in bestechender Form gegen seinen Ex-Club. Nach der Verlängerung stand die 4:5 Niederlage der Germanen, ihr Pascal Glittenberg wurde zum „Besten Spieler“ gekürt. Issa Issa konnte sich durch seine Cleverness zum besten Torschützen des Turniers machen. Seinen ASV Wuppertal hat er mit seinen neun Treffern ins Viertelfinale gebracht wo sie den WSV ärgerten und sich erst nach der Verlängerung mit 0:2 geschlagen geben mussten. Ligakonkurrent TSV Ronsdorf ließ die Dönberger nach einer 3:4 Niederlage ins Halbfinale einziehen. Dem Vice-Stadtmeister wurde zudem der Fairplay-Preis überreicht. Dennis Prostka wurde von der Jury als bester Torwart gekürt, er brillierte im Kasten des WSV. Ausrichter des zweitägigen Budenzaubers, der FSV Vohwinkel, erhielt Lob und Anerkennung für die Organisation. (Fotogalerie: Odette Karbach)

FUSSBALL-HALLENTURNIER (06.01.18)

Überraschung bei der Qualifikation

Bei der 31. Wuppertaler Stadtmeisterschaft im Hallenfußball sorgte am ersten Turniertag der F.K. Jugoslavija für Furore.  Das Team vom Opphof qualifizierte sich für die morgige Hauptrunde. Neuzugang Mirza Mujkanovic wusste zu überzeugen, der Bosnier ist  zu Jugoslavija zurückgekehrt  und gilt als hochkaratige Verstärkung. Beim Südhöhenturnier stellten  die Bayer-Trainer Sascha Schulz und Rene Hildebrandt ihren neuen Torwart Marcel Röhr vor (Foto), der auch gleich in der Unihalle seinen Einsatz hatte. Alles gut gemeistert und morgen dürfen die Mannen vom SV Bayer im ersten Spiel den Wuppertaler SV ärgern. Der frühe Vogel fängt den Wurm, das erste Spiel gehörte Jean Baumgarten. Der Trainer himself sorgte mit seinen zwei Treffern für den ersten Sieg seines SV Heckinghausen. Es folgten noch zwei Siege und am Sonntag wartet der nächste Gegner auf die Heckinghauser, der ASV Wuppertal. Drei Siege brachten auch den TSV Beyenburg in die nächste Runde wo sie sich, wie bereits letzten Sonntag, mit dem SV Jägerhaus-Linde messen können. Hinter den Erwartungen zurück schnitten sicherlich der SSV Sudberg und der FC 1919 Wuppertal ab. (Foto: Odette Karbach)

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA (30.12.17)

Neues Trainerduo beim ASV Wuppertal

Abteilungsleiter Andreas Krüger handelte ganz fix, noch im alten Jahr meldet der Barmer Bezirksligist die Verpflichtung der Trainer Jürgen von der Horst und Alen Erkocevic. Sie übernehmen ab sofort das Ruder vom ausscheidenden Trainer Ünsal Bayzit. Zuletzt bekleidete von der Horst beim Kreisligisten SSV Germania 1900 das Traineramt während der Name Erkocevic eng mit Futsal verbunden wird. Beim F.K. Jugoslavija Wuppertal war Alen als Spieler und Trainer aktiv eh es ihm zum Futsal zog. Beim Wuppertaler SV wird der 34 jährige auch weiterhin in der Futsal-Niederrheinliga eingespannt sein, sodass Jürgen von der Horst in den ersten Wochen gefragt ist. Der 51 jährige, leidenschaftliche St. Pauli Fan geht die neue Herausforderung sachlich und optimistisch an: „ Wir müssen das Schiff auf Kurs halten und den ASV wieder in ruhiges Wasser führen. Dazu gehören gute Ergebnisse.“ Und daran wird Am Gelben Sprung gearbeitet, der Vereinsführung muss nach den vielen Abgängen ein später Zugriff auf den Wintertransfermarkt gelingen. (Foto mit Jürgen von der Horst: Odette Karbach)

FUSSBALL-HALLENTURNIER (31.12.17)

SC Sonnborn entführt den Pokal aus Cronenberg

Bei der 29. Auflage des Südhöhenturniers des SSV Sudberg in der Cronenberger Alfred Henckels-Halle kürte sich der Ligaprimus der Kreisliga A zum Turniersieger und nimmt den Hans-Löhdorf Gedächtnispokal mit an die Sonnborner Straße. Trainer Patrick Stroms konnte auf einen guten Kader zurückgreifen und als eingespieltes Team konnten sich die Hafenboys beständig an den beiden Turniertagen behaupten. Eine geschlossene Mannschaftsleistung machte auch Finalist SSV Sudberg stark. Ihren guten Auftritt am ersten Turniertag beflügelte das junge Team um Trainer Reiner Finkenbusch und Thorsten Ellermann, sodass es am Samstag weiterging mit flottem Bandenkick bis ins Finale. Das bot Spannung pur und weil es mit einem 4:4 endete, gab es noch ein Siebenmeterschießen obendrauf. Dabei glänzte Torwart Robin Schworm und verwirklichte den Sonnborner Cupsieg. Wurde am Freitag - auch bedingt durch den Schneefall - noch vor einer sehr spärlichen Kulisse gekickt, war am Samstag das Zuschauerinteresse merklich gestiegen. Doch gab es keinen Dämpfer für die Kreisligisten? Nein! Titelverteidiger Cronenberger SC wurde von einem Mix aus Reservisten und A-Junioren vertreten, gecoached von Patrick Wischnewsky. Karibu Hashim Mohammed, Stürmer von Cronenbergs erster Garde, wusste mit seiner Wendigkeit auch auf der Rollschuhbahn zu überzeugen. Auch wenn die improvisierte Präsenz einiger Vereine bei den Zuschauern auf wenig Gegenliebe traf, zeigte sich bedingt auch Verständnis für die Umstände. Den Akteuren im CSC-Trikot sei gedankt doch der Nummer 1 auf den Südhöhen hätte eine leidenschaftlichere Titelverteidigung bei diesem Traditionsturnier im Herzen ihres Hoheitsgebiets gut gestanden. Auch der zweite Oberligist FSV Vohwinkel schonte seine Spieler und griff auf seine 2. Mannschaft zurück. Den Teams der Bezirksligisten ASV Wuppertal, TSV Union, SV Jägerhaus-Linde und TSV Ronsdorf war das Endspiel nicht vorbehalten. Haben die Ronsdorfer Zebras schon oft bewiesen, dass sie eine Turniermannschaft sind, sprang für sie in diesem Jahr Platz 3 raus. Im Spiel um diesen Platz unterlag der TSV Beyenburg. Während Unions Trainer Rolf Duhr den Auftritt seiner Schützlinge von den Rängen beobachtete, übernahm sein Sohn Christian das Coachen der Hardenberger, denen der Einzug ins Halbfinale verwehrt blieb. Im Siebenmeterschießen unterlagen sie dem Turniersieger. Dem Finalisten Sudberg konnte der SV Bayer im Viertelfinale nichts entgegensetzen und verlor mit 5:2. In der Vergangenheit war Grün-Weiß Wuppertal eine Marke in Sachen Bandenkick, war das Team meist gespickt mit Völkel-Betriebssportler, die das Spiel mit der Bande exzellent beherrschten. Die Kicker vom Höfen blieben blass wie auch die Zweitvertretung des ASV Wuppertal. Der SV Jägerhaus-Linde landete mit dem kleinsten Kader auch auf den unteren Plätzen wie auch „die Dritte“ des SSV Germania, die allerdings zum Publikumsliebling avancierte. Mit Oldies, die Südhöhengeschichte geschrieben haben, versuchte Trainer Sven Heinzer zumindest den Rest zu ärgern. Spieler Oliver Kamrath, bei der Premiere des Turniers schon dabei, blieb unverletzt. Da spricht nichts dagegen, dass „Olli“ nächsten Dezember beim 30. Jubiläums-Turnier wieder mitmacht. (Fotogalerie: Odette Karbach)  

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA (28.12.17)

Trainer Ünsal Bayzit tritt beim ASV Wuppertal zurück

Mit vielversprechenden Bedingungen gingen die Barmer Fußballer in die Saison. Zur Winterpause scheint der Aufstieg nicht abgeschrieben, denn der aktuelle Aufstiegskandidat aus Frohnhausen kann von seinem zweiten Tabellenplatz verdrängt werden. Soweit sprechen die Fakten, doch Wunsch und Wirklichkeit liegen seit dem „Schicksalsspiel" vom 11. Oktober weit auseinander. An diesem Abend kam der TSV Ronsdorf zum Flutlicht-Derby vorbei und führte die Hausherren vor. Nach der 1:0 Führung von Issa Issa kippten die Zebras binnen 10 Minuten das Spiel zum 1:3 Endstand. Am Gelben Sprung war man bedient! Mit Sanktionen sollte eingelenkt werden, doch der vorgegebenen Richtung wurde nicht einheitlich gefolgt. In diesen Wirren verstarb Mitte Dezember Mäzen Rolf Blankertz. Viele Antworten bleiben aus, und am Ende des Jahres 2017 stellt sich gleich die nächste Frage: Wer wird neuer Trainer des ASV Wuppertal? Ünsal Bayzit gibt seinen Trainerposten her. Der Kader muss einige Abgänge kompensieren, Neuzugänge werden  momentan nicht gemeldet. Seine Auftritte hat der ASV bereits morgen beim Südhöhenturnier, wo man sich im Vorjahr im Finale dem Cronenberger SC geschlagen geben musste. Eine Woche später steht die Stadtmeisterschaft an, auch hier standen die Barmer zuletzt im Finale und ärgerten den Wuppertaler SV. In der Bayer-Halle steht am 13. Januar die Titelverteidigung an beim Turnier um den Günter-Taudien-Cup. Große Herausforderungen für die Spieler, die dem blauem Trikot treu geblieben sind. (Foto von Odette Karbach: Taskin Aksoy mit Ünsal Bayzit)

HANDBALL – 2.BUNDESLIGA (26.12.17)

Rückrundenstart in Sachsen

Bis die Handballer des Bergischen HC um Trainer Sebastian Hinze in die Winterpause gehen, hat es der Endspurt in sich. Am 22. Dezember wurde in Coburg ein 22:29 Auswärtssieg geholt, am zweiten Weihnachtstag geht es schon wieder auf die Reise. Bereits um 17:00 Uhr ist Anwurf in der BallsportArena in Dresden der Begegnung mit Aufsteiger HC Elbflorenz. Der Gastgeber zeigt Respekt vor dem Topfavoriten aus dem Bergischen Land: „Die Löwen stehen mit dem besten Kader der Liga klar an der Tabellenspitze. Der Wille den BHC solange wie möglich zu ärgern ist da.“ Eine gewisse Heimschwäche des sächsischen Klubs stimmen die Löwen zudem zuversichtlich nach dem letzten Spiel des Jahres als Sieger in den Reisebus zu steigen. (Foto von Odette Karbach: erstes Saisonspiel gegen den HC Elbflorenz in der Unihalle)

FUSSBALL-OBERLIGA (23.12.17)

Die Tinte ist trocken!

Die Verantwortlichen des Cronenberger SC können entspannt die Festtage genießen. Am Samstagvormittag  wurden die Neuverpflichtungen unter Dach und Fach gebracht. Alen Ruzic und Davide Leikauf unterzeichneten ihre Verträge. Ex-WSVer Leikauf sicherte sich auch gleich das Trikot mit seiner vertrauten Rückennummer 2. Die hatte der kleine Davide bereits auf dem Rücken als er in der E-Jugend bei Bayer Leverkusen auflief. Alen nimmt das Trikot mit der 7 als Rückennummer, das er von Robert Petkov übernommen hat. Alen, der bislang für den ASV Wuppertal in Barmen aktiv war, ist übrigens ein Cronenberger Jung! Mit den weiteren beiden Wunschkandidaten Aleksandar Stanojevic und Ahmed Al Khalil kamen dagegen keine Verträge zustande, bedauert der sportliche Leiter Dustin Hähner. (Foto von Odette Karbach: v.l. Hartmut Gose, Alen Ruzic, Davide Leikauf, Dustin Hähner)

FUSSBALL-D JUNIOREN (21.12.17)

Der Überflieger Wuppertaler SV

Die U13 des WSV konnte ihr Heimspiel gegen den TVD Velbert mit 5:1 gewinnen. An diesem 2. Dezember war die Freude doppelt groß, denn der Ligaprimus hatte die Qualifikation für die höhere Liga erreicht. Gewinnen, das können sie, die Jungs um die Trainer Markus Weber und Adrian Grümer. Ohne Niederlage dominierte die rot-blaue Macht die Liga und konnte entspannt auf die kommenden Spiele schauen. Am Donnerstagabend stand noch ein Leckerbissen an: beim Nachholspiel zeigte sich der direkte Verfolger aus Velbert an der WSV-Heimspielstätte an der Nevigeser Straße. Das Meisterschaftsspiel der Leistungsklasse, bei dem es auch um die Qualifikation der neuen D-Junioren Niederrheinliga ging, endete zwar mit 2:1, doch die SSVg Velbert zieht ebenfalls als Zweitplatzierter mit in die klassenhöhere Rückrunde. Glückwunsch an beide Teams! (Foto von Odette Karbach: Torjubel für Amin Saouti im Spiel gegen den Cronenberger SC)

FUSSBALL-KREISLIGA A (20.12.17)

Run auf den SV Bayer

Der Gedanke an die Kreisliga B ließ den sportlichen Leiter des SV Bayer Wuppertal im Dezember handeln: Peter Jansen schlug auf dem Transfermarkt zu! Die Mannschaft von Trainer Sascha Schulz und René Hildebrandt wurde für den Klassenerhalt gerüstet. Gute Kontakte zum Ex-Klub der Trainer halfen sicherlich dabei, gleich fünf Spieler vom FSV Vohwinkel zu verpflichten. Neben Peter Jansens Sohn Sebastian kommt aus der 1. Mannschaft Vohwinkels auch Tristan Wirtz. Aus der Reserve wechseln Tim Dombrowski, Kevin Bohlke und Torwart Marcel Röhr zur Werkself. Doch dem nicht genug, vom Hardenberg wechselt Oldie Marcus Scholz in die Rutenbeck. Der Routinier, der drei Jahre lang für den TSV Union spielte, verstärkt die Abwehr. Die Sportfreunde Dönberg verloren ihren Andre Fritsche und Kai Kleinschmidt verließ den TSV Ronsdorf II für ihre neue Aufgabe beim SV Bayer. Für das Vorhaben sich von der Abstiegszone abzusetzen ist man in der Rutenbeck gut aufgestellt. (Foto mit Marcus Scholz und Sohn: Odette Karbach)